Chronik

Chronik der Pfadfindergruppe 52

Die Gründung

Schon im Herbst 1978 erhielt Kolonnenfeldmeister Johann Csukovits vom Landesverband den Auftrag, mit dem Pfarrer und späteren Kuraten Franz Sederl Kontakt aufzunehmen und Gespräche bezüglich Gründung und Aufbau einer Pfadfindergruppe in der Pfarre St.Johann Kapistrain zu führen. Schon eine Woche später fand ein Treffen der Interessenten für ein späteres Führeramt in der künftigen Gruppe statt.

Der Pfadfindergruppe wurde ein Raum im Pfarrzentrum versprochen und mit der jüngsten Buben- und Mädchenstufe, mit den Wölflingen und Wichteln, sollte begonnen werden. Um das Programm dieser Stufen kennen-zulernen besuchten Gerda Grimling, Andreas Radlegger und Martin Hinger die Wölflings- und Wichtelveranstaltungen der Gruppe 27 – Donaustadt.

Am 16.September 1979 war es dann soweit. Die Pfadfindergruppe 27 marschierte mit Musikbegleitung nach Kapistran, gestaltete die Messe und stellte die Pfadfinderstufen vor. Gerda Grimling legte ihr Pfadfinderinnenversprechen ab.
Anschließend fand im Pfarrgarten ein Spiel- und Erprobungstag statt.

Schon zwei Tage später wurden die ersten Heimstunden der Wölflinge und Wichtel durchgeführt. Unsere Gruppe hatte eine Stärke von 31 jugendlichen Mitgliedern, zehn Führern und Aufsichtsräten.

Beim ersten Elternabend im November wurde Herr Wilhelm Alexa zum Aufsichtsratsobmann, Frau Irmgard Tobolka zur Kassierin und Frau Franziska Ondracek zur Schriftführerin gewählt. Die Monatsbeiträge wurden auch gleich mit öS 25,- bzw. für jedes weitere Kind in der Gruppe mit öS 15,- festgelegt.

Vom Landesverband wurde uns die Gruppennummer 52 zugeteilt.
Unsere Wölflinge und Wichtel waren von Beginn an recht aktive Stufen.
Neben den Heimstunden wurden Ausflüge durchgeführt, Pfadfinderlose verkauft, beim Kolonnen-Franziskustag mitgemacht, die Weihnachts-Gute Tat durchgeführt, Fasching gefeiert u.v.m.

Am 9.März 1980 wanderte unsere Gruppe zur Josefinenhütte, wo in einer Waldlichtung 11 Wichtel- und 10 Wölflingsneulinge ihr Versprechen ablegten. Das waren die ersten Versprechen von Kindern in unserer Gruppe. Nach dem Pfingstlager mit der Gruppe 51 auf der Peilsteinhütte und dem Pfarrlager in Schwarzenbach nahmen wir am 13.September 1980 mit Vorführungen am pfarrlichen Gartenfest teil und feierten eine Festmesse in der unser Kurat unsere Gruppenfahne segnete. Fahnenpatin Frau Elisabeth Darmstädter überreichte die neue Fahne dem provisorischen GFM Csukovits. Danach legten die ersten Guide- und Späherneulinge unserer Gruppe ihr Versprechen ab. Damit waren auch diese Stufen eröffnet. Die Führung übernahmen Silvia Bruckner, Regina Pfabigan (jetzt Neischl), Andreas Radlegger und Johann Csukovits. Die Wölflingsführung übernahm Martin Hinger.

Ein Jahr später, am 20.Dezember 1981 wurde die Explorerstufe durch Andreas Radlegger eröffnet, Die Caravelles wurden am 19.Dezember 1982 von Sissi Haslauer und Susanne Weber (jetzt Hinger) eröffnet, die Rover am 22.September 1984. Harald Hinger führt diese Stufe seit 1985. Ranger gibt es seit 29.September 1985. Sie werden von Susanne Hinger geführt.

Die ersten Ernennungen und Verleihungen

Am 26.Feber 1981 war die erste Führerernennung in unserer Gruppe. Gerda Grimling wurde zum Hilfswichtelmeister (= Wichtelinstruktor) ernannt.
Die ersten Meisterernennungen waren am 24.Juni 1982. Gerda Grimling wurde zum Wichtelmeister und Martin Hinger zum Wölflingsmeister ernannt.
Das erste “Tanzende Wichtel”- Abzeichen wurde am 8.Juni 1981 an Sabine Kainz verliehen. Der erste “Springende Wolf” am 31.Mai 1982 an Robert Trescher.
Das erste Erprobungsabzeichen “1.Klasse” bekamen die Späher Rudi und Thomas Srb sowie Peter Ramsl am 20.Dezember 1981 verliehen.
Bei den Guides erhielten dieses Abzeichen am 10.Juli 1982 Uschi Srb und Uschi Mayer. Letztere bekam an diesem Tag auch die erste Diamantkordel in unserer Gruppe. Außerdem gibt es ab diesem Tag auch als Gruppenabzeichen den “Lagerknoten” für 21 erfolgreiche Zeltnächte.
Rudi Plessl wurde am 24.April 1988 zum Georgsritter ernannt.

Womit noch begonnen wurde

Die Nummer 1 unserer Gruppenzeitung mit dem Namen “52 Pfad” erschien am 31. März 1981 zum ersten Mal.
Auch Trommler hatten wir in der Gruppe. Die erste Trommelprobe für Regina Pfobigan, Uschi Srb und Franziska Kaukal war am 12.Oktober 1981 in der Gruppe 64.
Der erste Auftritt war dann im November 1982 und der erste Aufmarsch zu Fronleichnam 1983.
Seit 27.Oktober 1983 steht unseren Stufen der Turnsaal in der Vorgartenstraße 95 wöchentlich einmal zur Verfügung.
Ein Gitarre-Einführungskurs wurde im November 1983 von Frau Csukovits abgehalten.

Die Gruppe braucht Geld

Da unsere Gruppe anfangs überhaupt keine Ausrüstung besaß, mußten sich Aufsichtsrat und Gruppenführung einige Aktionen zur Beschaffung von Geldmitteln einfallen lassen. So fand die erste Schwarzkreuzsammlung, für die wir 10% Sammel – Provision erhielten, zu Allerheiligen 1980 am Hütteldorfer – und Hadersdorfer – Friedhof statt. Schon ein Jahr später haben wir auf den großen Neustifter – Friedhof gewechselt.
Auch der Verkauf von Pfadfinderlosen brachte uns Geld. 1980 verkauften wir 300 Lose, 1985 schon 1755 Stück.
Mit unserem Maikränzchen, später auch Frühlingsfest bezeichnet, konnten auch große Mittel für unseren Materialbedarf erarbeitet werden. Das Erste fand am 16.Mai 1981, noch mit Schallplattenmusik, statt. Jahr für Jahr fand es immer mehr Anklang bei unseren Eltern und Freunden. Der Dank gilt unserem damaligen ARO Willi Alexa und seinen Nachfolgern br.Franz Hinger und Margit Kainz, dem Aufsichtsrat und hilfreichen Eltern.
Eine sichere Einnahmsquelle war und ist bis heute die Adventkranzaktion. Die Erste fand 1981 statt. Geflochten wurden damals etwa 50 Kränze, heute sind es bei 250 Stück.

Seit 16.November 1981 gibt es Stufenkassen. Da die einzelnen Stufen auch immer mehr Geld benötigten wurde in den ersten Jahren bis 1985 für Weihnachtsmärkte gebastelt. Die Adventzeit war aber immer stressiger und so wurden bis 1989 Ostermärkte abgehalten.

Registrierung, Zelte, Heimräume

Hatte unsere Gruppe zu Beginn eine Starke von 42 Mitgliedern, so wuchs sie bis zum Herbst 1982 auf 90 Mitglieder. Da wir schon 4 Stufen hatten, war ein Heimraum zu wenig. So wurde die Mauer für eine zusätzliche Türe durchgebrochen und wir bekamen von unserem Pfarrer und Kuraten ab September 1982 den 2.Heimraum überlassen.
Unsere 1.Patruilenzeltgarnitur erhielten die Guides am 5.April 1981.
Die Späher erhielten ihr 1.Mannschaftszelt am 24.April 1982, außerdem durften wir uns über den Materialhangar und 5 Eßplatzplanen freuen.
Am 26.November 1985 wurden im 2.Raum die Stufenkästen übergeben.

Erfolge der Stufen

Von Beginn an trat unsere Gruppe auch in der Kolonne und im Landesverband durch ihre Erfolge in Erscheinung. So belegten schon unsere Wichteln beim LV-Fest 1980 einen 3.Platz, die Kolonnen-Guide-Fußballmannschaft beim LV-Turnier 1982 den 1.Platz, die Wölflinge am Dschungelfest den 3.Platz, die Patrulle Delphin am KPWK 1983 den 1.Platz, die Wichtel am Dschungelfest 1984 den 2.Platz, die Patrulle Adler am KPWK den 3.Platz.

Am 18.September 1983 wurde die 3. Späherpatrulle Habicht eröffnet, am 1.Oktober 1986 die 4.Patrulle Kondor.

Am Singbewerb der Kolonne im Jahr 1985 konnten die Spöherpatrulle Habicht den 2.Platz und die Adler den 3.Platz ersingen.. Am KPWK 85 erreichten die Seehunde den 2.Platz,die Patrulle Luchs den 3.Platz. Beim Singbewerb der Kolonne wurden unsere Rover Sieger, die Ranger landeten auf Platz 2, gefolgt von unseren Guides. Am KPWK 87 erreichten die Delphine den 3.Platz und beim Landesunternehmen im darauf folgenden Jahr den 1.Platz. Unsere Explorer wurden am Baden-Powelltag der Kolonne 88 Sieger.

Wochenend-, Pfingst- und Sommerlager

Wochenendlager verbrachten unsere Stufen in Kritzendorf, Albrechts, Annaberg, Kirchberg/Pielach, Ra/Ro-Bundestreffen “Servus Wien”, Ca/Ex-Landesunternehmen in Mönichkirchen, St.Gilgen/Wolfgangsee, Ra/Ro-Bundestreffen “Gelsendippel” in Tulln und am Paulustag auf der Ruine Hohenegg.

Auf Pfingstlager waren wir in Gaming 1981, wo unser Kurat sein Pfadfinderversprechen ablegte. Weiters in Poysdorf, Forchtenstein, Kobersdorf, Sparbach, Obersiebenbrunn, Ritzing und Wassergspreng. 1986 wurden die Pfingstlager wegen der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl abgesagt. 1987 wanderten unsere Wölflinge über die Dürre Wand.

Sommerlager fanden in Waldenstein, Stanz/Mürztal, Albrechts, Gaming, Schloß Drosendorf, Senftenberg, Emmersdorf, Frankenburg, St.Georgen/Reith, Jenbach, Zellhof/Mattsee, Werfen, Wallsee und Hopfriesen statt.

Internationale Lager waren: Bundeslager in Rhein, OÖ-Landeslager St.Georgen Attergau, 10. Essex Jamboree in England, NÖ Landeslager in Lilienfeld, Norfolk Jamboree in England

Veranstaltungen für Eltern

Der erste Familienausflug führte uns am 24.September 1982 auf den Eisenstein. In den folgenden Jahren fuhren bzw. wanderten wir in Raabs/Thaya, mit dem Schiff auf der Donau, Hohe Wand, Erlaufsee/Mariazell.

Am 6.Marz 1983 fand unser 1.Gruppenschiausflug nach Lackenhof statt. In den folgenden Jahren fuhren wir auch aufs Hochkar.

Das 1.Elternturnen in der Schule Vorgartenstral3e 95 fand am 24.Oktober 1985 mit Herrn Rudolf Srb statt.

Am 7.Marz 1986 wurde von ARO Willi Alexa zum 1.Elternheurigen beim Wilfing in Neustift eingeladen. Daraus wurde dann der Adventkranzheuriger für die Helfer.

Gute Tat, Sozialaktionen, religiöse Erziehung

Schon zu Weihnachten 1979 führten unsere Wölflinge und Wichtel ihre Gute Tat durch. Sie sammelten und versandten Kleidung und Spielzeug für Flüchtlingskinder in Kambodscha und besuchten alte Menschen aus unserer Pfarre.

In den Jahren darauf führte uns die Gute Tat zu einem Behinderten nach Kapellafeld, ins Männerheim Meldemannstraße, Haus der Barmherzigkeit, Caritashaus,

Weihnachtsfeier der Einsamen der Pfarre, Kinderkleidung für Zimbabwe und zu den Zeitungsverkäufern im Bezirk am hl.Abend.

Aber auch im April gab es die Georgs-Gute-Taten. Wir sammelten für Senegal, Guatemala (Schuhputzaktion), Nepal (Altpapieraktion) und Verkauf für die dritte Welt.

Unseren 1.Flohmarkt am 17.April 1988 widmeten wir für hilfsbedürftige Kinder in Ägypten. Aber auch in der Pfarre können sich die Pfadfinder sehen lassen.

Jährlich wurde ein Kinderkreuzweg gestaltet. Anfangs wurden auch Führer-Einkehrtage abgehalten. Beim Papstbesuch 1983 im Donaupark standen wir natürlich auch im Einsatz.

Wir fertigten 400 Strohsterne an, mit denen unsere älteren Pfadfinder die Christbaume in der Kirche jedes Jahr schmücken. Als Geschenk an die Pfarre übergaben wir 52 Liederbücher “Gotteslob”, Jedes Jahr brachten wir Beiträge zum Kapistraner Advent, das Friedenslicht an die Pfarre, bis 1987 Mitgestaltung bei der Johannisfeier durch Spielnachmittage für Kinder. Unsere Explorer backten Palatschinken am Pfarrfest für die Schulden vom Kirchendach, wir nahmen aktiv an Pfarrkirtagen, an Fronleichnamsprozessionen und Erntedankmessen teil und übernahmen zu bestimmten Anlässen auch die Messgestaltung.

10 Jahr Jubiläum

Unser 10jahriges Jubiläum begannen wir mit dem Gruppenlager in Hopfriesen bei Schladming. Es gab ein eigenes Stoffabzeichen.

Die eigentliche Jubiläumsfeier fand am Wochenende 7.-8.Oktober 1989 statt. Wir hatten eine eigene Festschrift mit Glückwunschschreiben vom Bundespräsidenten Dr.Kurt Waldheim, Bundeskanzler Dr. Franz Vranitzky, Bezirksvorsteher Dr. Karl Lacina, Präsidenten der Wiener Pfadfinder und Pfadfinderinnen Dr. H. Neumayer und unserem Aufsichtsratobmann Dr. Franz Hinger. Auch die Berichte der Stufen und der gesamten Gruppe durften nicht fehlen.

Die Feier begann mit der Eröffnung einer Ausstellung über unsere Gruppe und die Pfadfinderbewegung. Es folgten Film- und Dia-Vorführungen über unsere bisherigen Lager. Den Abend beendete unsere Theateraufführung “Die schlimmen Buben in der Schule”. Am Sonntag feierten wir mit unserem Kuraten die Festmesse. Danach gab es wieder Filme zu sehen und die Ausstellung zu besichtigen. Am Nachmittag war der Start zur Schatzsuche, am Abend die Siegerehrung und Verleihungen am feierlichen Lagerfeuer. Das Dankabzeichen wurden an Regina Neischl, Ferdinand Weber und Dr.Franz Hinger verliehen, das Bronzene Ehrenzeichen an Margit Kainz und die Bronzene Lilie an Gerda Grimling, Martin Hinger und Andreas Radlegger.

Und nach der Jubiläumsfeier:
Beim LV-Hallenfußballturnier erreichte unsere Kolonnen-Explorermannschaft den 1.Platz.
Die Weihnachts Gute Tat führte uns nach Weidling zu Frau Koudelku. Außerdem sammelten wir Kleidung und Lebensmittel für die Rumänen nach ihrem Volksaufstand.
Wie jedes Jahr so auch 1989 schmückten wir die Christbäume in der Kirche mit Strohsternen

Und was geschah in den nächsten 10 Jahren?

Unsere Gruppe hatte 1990 nur 87 Mitglieder und so versuchten wir es mit einem Werbesonntag unter dem Motto “Abenteuer in der Wolfsau” im Brigittapark.
Beim KPWK in Sparbuch erreichte unsere Guidepatrulle Luchs den 1.Platz.
Bei der Georgs Guten Tat “Kinder helfen Kindern” der Kolonne konnten wir viel zum Erfolg beitragen und dem St.AnnaKinderspital 15.000,- Schilling übergeben.
Zu Pfingsten wanderten unsere Wölflinge über die Dürre Wand. Die anderen Stufen waren im Wassergspreng, St.Lambrecht, am Ötscher, auf der Salza und die Ranger beim Bundestreffen “Mozartkugel” in Salzburg.
Beim 2.intern.Wiener Landeslager in Laxenburg haben 38 Mitglieder unserer Gruppe teilgenommen. Die Wölflinge waren mit der Gruppe 27 in Reibers.
Im Herbst gestalteten wir einen Spielnachmittag im Rahmen des Pfarrfestes.
Unsere Ranger fuhren auf ein Reiterlager nach Kirchberg/Pielach.
Am LV-Paulustag in Reichenau nahmen 14 Ranger und Rover unserer Gruppe teil.
Im November veranstalteten wir ein Gruppenlager und einen Elternausflug in bzw.nach Salingstadt

Amanda Hufnagel beendete ihre Tatigkeit als Wichtelführerin. Brigitte Bruckner wurde zum CaM (Caravelle-Meister) ernannt. Dr.Franz Hinger wurde wieder zum ARO gewählt. Nachdem Johann Csukovits das Amt des geschaftsführenden GFM zurückgelegt hatte wurde Silvia Bruckner von den Führern zum GFM gewählt. Birgit Schremser wurde zum 1.Rangermaat in unserer Gruppe ernannt.

Am BIPI-Tag der Kolonne 1991 erreichten unsere Guides den 1.Platz und unsere Späher gleich dahinter den 2.
Der Gruppenschiausflug führte uns aufs Hochkar.
Beim Tischtennisturnier der Kolonne landete Michael Tschida bei den Führern und Robert Richter bei den Spähern am 1.Platz. Veronika Kouba bei den Guides am 2.Platz, außerdem gab es noch fünf 3.Plätze.
Beim LV-Hallenfußballturnier haben unsere Curavelles gewonnen!
Den Gewinn unseres 2.Flohmarktes widmeten wir der Georgs Guten Tat für eine Schule im Lepradorf Anand Gram.
Unsere Theatergruppe führte das Stück “Der Revisor” von Gogol unter der Regie von Herrn Ferdinand Weber auf.
Der Name für unsere neue Gruppenzeitung lautet “Flaschenpost” und wurde von Harald Hinger vorgeschlagen.

Zu Pfingsten waren unsere Stufen in Senftenberg, Salzerbad und Aggstein.
Unsere Ranger/Rover waren im Sommer am intern.Lager in Oeksedal/ Dänemark, die Explorer in Norwich/England, die Caravelles mit der Rabbitcard unterwegs durch Österreich, die Guides und Späher in Judendorf/Straßengel und die Wölflinge und Wichtel in EIs bei Albrechtsberg.
Der Elternausflug führte in die Leiser Berge. Das Nikololager der Gruppe fand in Pernegg statt.
Zur neuen Kassierin wurde Frau Roswitha Lichtenecker gewählt.
Susanne Hinger wurde zum Ranger-Meister ernannt, Silvia Bruckner zum GFM. Außerdem erhielt sie die Silberne Lilie verliehen.
Brigitte Bruckner erhielt das Woodbadge für Caravelles.

Für 1992 waren in unserer Gruppe 109 Mitglieder registriert.
Wieder führte unser Gruppenschiausflug aufs Hochkar.
Unsere Pfadfinder nahmen am “Camp-in” im Technischen Museum teil.
Den Gewinn unseres 3.Flohmarktes in der Höhe von ATS 12.000,- widmeten wir dem Behinderten-Kinderheim Alba Julia in Rumänien.
Der grüne Samlitschka-Bus wurde als Gruppenfahrzeug übernommen.
Unsere Mädchenmannschaft gewann das LV-HallenfußbalIturnier.
Der Familienausflug führte uns auf den Anninger.
Auf Pfingstlager waren unsere Stufen in Bruck/Leitha, Obersiebenbrunn, Senftenberg, St.Lambrecht, St.Georgen/Attergau und am Erlaufsee.
Das Gruppensommerlager mit 70 Teilnehmer fand in Zellhof/Mattsee statt.
Am Gruppen-Adventlager in Bernstein nahmen 80 Teilnehmer teil.
Die Ranger Doris Rösener, Irene Spanner und Rover Wolfgang Fill, Hannes Paller, Thomas Holzer und Michael Tschida wurden mit dem 1. Aufbruch in unserer Gruppe ins Leben entlassen.

Robert Trescher übernahm 1993 die Späherführung.
Der Schiausflug führte uns aufs Stuhleck. Die Ca/Ex versuchten ein Überlebenslager in den Korneuburger Auen.
Für die pfarrliche Flüchtlingshilfe in Kroatien veranstalteten wir einen Flohmarkt. Auf Pfingstlager waren wir in Oberravelsbach, Großschönau, Drosendorf und am Peilstein. Das Sommerlager führte die Wölflinge nach Els, die Wichtel nach Foirach, die Guides und Spaher nach Rechnitz und die Caravelles/Explorer gar nach Polen.
Die Bronzene Lilie wurde an Regina Neischl, Brigitte Bruckner, Susanne Hinger und Harald Hinger verliehen.
Die Silberne Lilie bekamen Martin Hinger und Andreas Radlegger.
Brigitte Bruckner wurde zum Wichtelmeister ernannt, legte die Caravellesführung zurück und übernahm die Wichtel.
Regina Neischl eröffnete die Biberstufe. Sabine Kainz und Sabine Weber übernahmen die Caravellesfuhrung, Michael Tschida die Explorerführung.
Silvia Bruckner wurde wieder zum GFM, und Andreas Radlegger zum GF/B gewählt. Die ersten Biberversprechen wurden beim Gruppenausflug auf den Bisamberg abgelegt. Danach wurde bei der Weihnachtsfeier Johann Csukovits zum Ehren-GFM ernannt. Auch eine Sondernummer der Gruppenzeitung “Punschkrapferl” wurde ihm gewidmet. Vom Bundesverband wurde ihm das Ehrenzeichen in Gold verliehen.

Für 1994 konnten 119 Mitglieder registriert werden. Bei den Guides wurden 4 Patrullen eröffnet: Dachs, Delphin, Luchs und Seehund.
Am Georgstag der Kolonne bemalten 60 Wichtel und Wölflinge die Klostermauer von St.LeopoId Ecke Leystraße/ForsthaUsgasse. Unsere Guidepatrulle Luchs erreichte am KPWK den 1.Platz.
Die heurige Georgsaktion “Helfen mit Herz und Hand” war dem Bau eines Wohnheimes für Straßenkinder in Rio Niteroi gewidmet.

Das Frühlingsfest mit Livemusik, Bar und Playback-Show der Führer war bank der Organisation von Frau Margit Kainz wieder ein toller Erfolg. Das Dankabzeichen wurde an Frau Roswitha Lichtenecker und Roswitha Csukovits sowie Herrn Manfred Hoza verliehen.

Auf Pfingstlager waren unsere Stufen in Obersiebenbrunn, Langenlois, auf der Hohen Wand und unsere Ra/Ro, als zahlenmäßig stärkstes Team, am Ra/Ro-Pfingstlager der Wiener Pfadfinder und Pfadfinderinnen in Igls/Tirol.
Das Gruppensommerlager fand in Leibnitz statt.
Im Somrrer verwüstete ein Brand die Clubraume der Pfarre und damit auch Teile unseres Heimes.
Den Gewinn des Flohmarktes widmeten wir der pfarrlichen Ilok-Hilfe.
Der Familienausflug führte uns auf die Hohe Wand.
Die erster Überstellungen von den Bibern zu den Wölflingen (Stefan Neischl, Rene Kucera). Die Adventkranzaktion stellte einen Gruppenrekord auf. Unter der Leitung und dem Einsatz von Frau Margit Kainz wurden 258 Kränze geflochten und verkauft.
Unser 2.Heimraum wurde durch neue Tische, Bänke und Stühle verschönert.
Auf Gruppenwinterlager waren wir im Wassergspreng.

Insgesamt wurden für 1995 123 Gruppenmitglieder registriert.
Die stärkste Stufe, die Wölflinge mit 22 Mitqliedern, gefolgt von den 15 Guides, 13 Ranger.
Brigitte Bruckner beendete ihre Führertätigkeit bei den Wichteln.
Susanne Hinger wurde zum LB/Ass für Ranger bestellt.
Unsere Explorer backten am Ostermarkt der Pfarre für die Ilok-Hilfe PaIatschinken.
Wir haben ein Gruppenlogo! Der siegreiche Entwurf kam von Stefan Zöchbauer.
1995 wurden 1090 Pfadfinderlose verkauft. Bei unserem Frühlingsfest mit Musik,Tanz, Spiel, Mitternachtseinlage und Bar wurde das Dankabzeichen an Frau Brigitte Authried, sowie Sandra und Peter Wagner verliehen. Im Sommer waren die Wölflinge in Vitis, die Späher und Guides in Ulrichsberg, die Ranger in Zellhof, Caravelles,Explorer und Rover waren am Intern.Norfolk Jamboree in England.
Martin Hinger übergab die Wölflingsführung an Sylvia Wlasak, Silvia Buchinger (Bruckner) die Guideführung an Sandra Lichtenecker und Thomas Srb die Spaher an Hannes Gamperl. Susanne Hinger bekam vom Bundesverband das Bronzene Ehrenzeichen verliehen. Mit dem Straßenfest unter dem Motto “Zirkus” wollten wir bei den Kindern in den Neubauten für uns werben.
Die Explorer erreichten beim Hallen-Fußballturnier den 3.Platz.
Wieder eine Steigerung bei der Adventkranzaktion. Es wurden 265 Kränze gebunden.
Unsere Rover führten im Rahmen der Pfarre wie jedes Jahr die Nikoloaktion durch und besuchten 18 Familien.
Das Gruppen-Winterlager führte uns nach Oberhöflein/Waldviertel. Auch die Eltern kamen nach.
Wie jedes Jahr so brachte unsere Gruppe auch wieder ihren Beitrag zum Kapistraner Advent. Biber, Wichtel und Wölflinge gaben ihr bestes.

Seit Beginn 1996 tragen wir die Pfarrblatter für 15 Stiegen der Neubauten Leystraße aus. Sylvia Wlasak übergab die Wölflingsführung an Markus Srb.
Der Pfadfinder-Kreuzweg wurde von den Wichteln gestaltet.
Die pfarrliche Ilokhilfe wurde wieder durch den Verkauf der Explorer-Palatschinken unterstützt.
Der Georgstag am Ring stand unter dem Motto “Alle anders-alle gleich”. Ein Weltrekord wurde aufgestellt: Das längste Friedensband mit 15,3 km Länge wurde geknüpft. Die Georgs-Gute Tat war für behinderte Kinder in Hinterbrühl und ein Integrationsprojekt in Lateinamerika gedacht.

Am Frühlingsfest 1996 hatten wir 230 Besucher. Dankabzeichen ergingen an Frau Irene Belada, Barbara Rieder, Diana Seif und Herrn Erich Fohrafeilner, Gerhard Kucera, Peter Lindner und Karl Zöchbauer.
Unsere Stufen waren auf Pfingstlager in Gars, Schloß Wildegg und Kritzendorf.
Andreas Radlegger wurde zum GFM ernannt.